dcsimg

28. Mai 2015

Von Entwicklern und Vermarktern

Fotos | Bildrechte: Julian Kröhl | HERRENFAHRT

Was sich sucht, das findet sich! Sebastian Steininger und Andreas Werner hatten eine grandiose Geschäftsidee. Was sie dazu brauchten, war die perfekte Rezeptur für ein hochwertiges Autowachs. Diese fanden sie bei Norbert Käfer. Jetzt ist HERRENFAHRT auf dem guten Weg, ein Erfolg zu werden. Ein Gespräch mit den 3 Beteiligten. 


Isabelle Haupt hat die HERRENFAHRT-Gründer Andreas Werner und Sebastian Steininger in ihrem Mannheimer Büro besucht und auf den gemütlichen Bürosesseln über Visionen, gegenseitiges Vertrauen und den Standort Mannheim gesprochen. Auch der eigentliche Wachserfinder Norbert Käfer von Lackprotection in Waldsee hat ihr einen Einblick in seine Aufbereitungshalle erlaubt und auf Pfälzer Art und Weise über Wachs und Lackaufbereitung erzählt. Ein Nachmittag voller Erkenntnisse: Manchmal muss man einfach in großen Dimensionen denken aber es gibt auch Situationen, in denen es eher angebracht ist, minimalistisch zu bleiben. Ort: HERRENFAHRT Büro, Mannheim

Ihr habt euch in der Bar „Hagestolz“ kennengelernt, kanntet euch gar nicht lange und doch habt ihr beschlossen, euch gemeinsam selbständig zu machen. Wie kam es überhaupt zu diesem Gespräch und zu diesem großen Vertrauen?

Andreas: Wir waren lustiger- und glücklicherweise früher Nachbarn. Wir kannten uns zwar nicht lange, eher flüchtig. Aber am Tresen im Hagestolz Mannheim saßen wir öfter nebeneinander an der Bar – so kamen wir ins Gespräch. Das Rechtskonstrukt HERRENFAHRT als GmbH (Carrus Cultus GmbH) gab es zu diesem Zeitpunkt schon, nur die Marke dazu fehlte noch. Von Autopflege waren wir von Anfang an begeistert und so machten wir gemeinsam ein Unternehmen daraus. [...]


Das Interview in voller Länge finden Sie hier.

Ort: Käfer Lackprotection, Waldsee

Sie arbeiten eng mit Andreas und Sebastian zusammen, haben den beiden sehr
viel über die richtige Fahrzeugpflege erklärt und gemeinsam das Wachs bestmöglich entwickelt. Meistens ist es ja so, dass „Rezepte“ oder Fertigkeiten nicht an Dritte weitergegeben werden. Warum haben Sie sich zu einer Zusammenarbeit entschlossen?

Käfer: Ich war von Anfang an den beiden gegenüber sehr positiv eingestellt. Im Prinzip
war es wirklich einfach: Die beiden haben etwas gesucht und ich hatte es! [...]


Das Interview in voller Länge finden Sie hier.

PS: Weitere Informationen zur Zusammenarbeit finden Sie in Kürze hier!
Weniger