dcsimg

20. März 2014

My Oldtimerstory -Pagode SL

Rainer Klamser fährt leidenschaftlich gern Pagode. Seit 2007 ist er im Besitz seines weißen Schmuckstücks. Wie es dazu kam und was man unter der dritten menchanischen Sicherung zu verstehen hat, erzählt er uns.

Vor 12 Jahren wollte ich mir einen Mercedes 280 SLC Typ 107 kaufen. Mit genug Bargeld in der Tasche fuhr ich samt Familie nach Hannover. Leider stellte sich schnell heraus, dass das Auto eine absolute Rostlaube war. "Satz mit X, das war wohl nix", dachte ich und wir fuhren ohne ein neues Auto wieder nach Hause.

Einige Tage nach der Kaufmisere bot mir ein Kunde seine Pagode an. Auf den Bildern sah sie richtig gut aus. Goldener Lack, top gepflegt und mit einem rotbraunen Innenraum. Natürlich bin ich direkt zum Kunden gefahren, um mir das scheinbare Schmuckstück mal näher zu betrachten. Tja, doch auch diesmal hatte ich Pech - die Pagode konnte mich nicht überzeugen. Ich hatte das Suchen nach "dem" Oldtimer schon fast aufgegeben, bis ich kurz vor der Techno Classica im Internet fündig wurde. Eine weiße Pagode, seit 7 Jahren abgemeldet, die Bilder wirkten zumindest wieder vielversprechend. Ob sie diesmal auch hielten was sie auf den ersten Blick versprachen?
Wie der Zufall es wollte stand der Oldtimer in der Messestadt Essen. Aufgeregt machte ich gleich einen Besichtigungstermin aus und bat Herrn Stromberg von Classic Data mich zu begleiten.  


Es war Liebe auf den ersten Blick und diesmal täuschten auch die Bilder nicht. Das Fahrzeug war in einem guten Zustand und der angesetzte Preis war absolut ok. Es fehlte nur noch die TÜV-Abnahme.
Zwei Tage später rief mich der Verkäufer an und sagte mir, dass es ein Problem gäbe. Der TÜV hat die Untersuchung abgebrochen - er nimmt den SL nicht ab. Ich bin aus allen Wolken gefallen und fragte: "Weshalb"? Der Gutachter bemängelte drei wesentliche Dinge an dem Fahrzeug - mir war schon fast klar, dass dieser keine Ahnung von alten Autos gehabt haben kannn. Also bat ich den Verkäufer, einen neuen Gutachter zu bestellen. Diesmal jedoch einen, der sich mit Oldtimern auskennt. Gesagt, getan - am nächsten Tag um 13 Uhr stand der nächste TÜV Termin fest.
Mir ließ das ganze keine Ruhe, daher fuhr ich kurzerhand selbst nach Essen. Der Verkäufer war ganz sprachlos als ich plötzlich dastand. Doch es ging hier schließlich um "die" Pagode, ich musste handeln.

Als der neue Prüfer kam, musste ich direkt nachhaken, ob er sich mit älteren Fahrzeugen auskenne. Als Besitzer diverser Oldtimer war ihm die Materie bestens bekannt. "Sie sind der richtige Mann für die Sache", sagte ich. "Dort steht meine Pagode, die benötigt eine Vollabnahme". Er schaute sich das Fahrzeug genau an und - welch Wunder - gab sie ohne Mängel frei. Bezahlt, vollgetankt und ab nach Hause. Natürlich musste ich an der Pagode das ein oder andere im Nachgang noch eigenhändig reparieren, es war jedoch mit wenig Kosten verbunden und machte mir richtig Spaß. Ich war überglücklich.

Seit 2007 ist die Pagode jetzt mein. Im selben Jahr hat eine meiner Töchter geheiratet. Natürlich war der 280 SL das Hochzeitsauto. Einige Fahrten haben wir schon gemeinsam gemacht. Ob ein langes Wochenende im Elsass oder Tagestouren mit verschiedenen Clubs. Meine ganze Familie liebt es Pagode zu fahren und nicht zu vergessen - auch unser Hund. Dieser ist ja auch meine dritte mechanische Sicherung.
Verbinden auch Sie eine ganz besondere Liebe zu Ihrem Oldtimer?
Das erste eigene Auto oder eine unvergessliche Urlaubsreise?
Lesen Sie im Forum was andere Oldtimerfans für Geschichten auf Lager haben und teilen Sie uns Ihre persönliche Oldtimerstory mit.


Zum Benzingespräch
Ihr Ansprechpartner
Sonja Kowol
BELMOT Team
Tel: 0621.457- 2268
E-Mail senden
Weniger