dcsimg

21. Juli 2015

Solitude - das schwäbische Goodwood

Rund um das Schlösschen Solitude fand letztes Wochenende wieder ein nostalgisches Show-Rennen statt. Rund 350 Klassiker nahmen an der zweitägigen Veranstaltung teil, bei der leider ein schwerer Unfall zum abrupten Ende führte. Ralf von BELMOT war vor Ort und hat seine Impressionen mit im Gepäck - außerdem beschreibt er die Entstehungsgeschichte des Solitude Festivals ... welches mitlerweile in Insiderkreisen schon zum schwäbischen Goodwood geworden ist.

Bildrechte: Ralf Stumpfernagel | Mannheimer Versicherung AG | BELMOT
Schwäbisches Goodwood...


Am vergangenen Wochenende war es wieder einmal soweit - auf der historischen Rennstrecke am Schloss Solitude bei Stuttgart kamen Fans des historischen Motorsports auf Ihre Kosten.

Zusammen mit Sponsoren - wie unter anderem Porsche und Porsche Museum der Dekra, Liqui Moli und RECARO - ist es gelungen eine abwechslungsreiche Veranstaltung an historischer Location auszurichten.

Was viele nicht wissen ist, dass hier von 1903 bis 1965 regelmäßig Rennen stattfanden und man erst für die Saison 1966 beschloss, den Rennbetrieb aus Sicherheitsgründen einzustellen. Somit wurden im Schwäbischen fast 30 Jahre früher als in der Eifel und in der Kurpfalz (Nürburgring 1927 und Hockenheimring 1932) bereits Rennen gefahren.

Hätte der Beschluss seinerzeit darin geendet, dass man die Rennstrecke an moderne Gegebenheiten angleicht und nach Aspekten der Sicherheit ausbaut, so wäre durchaus denkbar, dass heute nicht nur in Hockenheim und auf dem Nürburgring sondern genauso auch dort Rennen gefahren werden würden.

Schließlich wurde auch die Nordschleife erst nach 1976 aus den Rennen ausgelassen und der Hockenheimring war erst ab 1970 Austragungsort des Großen Preis von Deutschland.

Traditionsreiches Terrain also. Selbst der Porsche 912 wurde 1965, exakt vor 50 Jahren, der Presse auf der Solitude als kleiner Bruder des 911ers vorgestellt.

In verschiedenen Läufen wurde die Frühzeit des Rennsports ebenso abgehandelt wie die klassischen Fahrzeuge aller Herren Länder. Eine Attraktion hatte die Motorworld Stuttgart auf dem Renntransporter dabei: Michael Schumachers erster Formel Eins Siegerwagen. Der Benetton Ford aus dem Jahr 1994 durfte auch eine Runde drehen.

Leider wurde das Ende der diesjährigen Veranstaltung von einem tragischen Unfall überschattet, bei dem der 65 jährige Fahrer eines Jaguar Rennwagens von 1969 nach einem Überschlag schwer verletzt wurde. Die weiteren Rundläufe mussten daraufhin abgesagt werden.

Natürlich handelt es sich bei der Solitude Revival nicht um ein Rennen im klassischen Sinn, sondern lediglich um eine Präsentation der Fahrzeuge auf historischem Boden. Ob Übermut oder technischer Defekt zu dem unfreiwilligen Verlassen der Strecke führte, ist noch zu klären. Vermutlich ebenso zu klären wird sein, ob es ein Revival des Revivals in 2 Jahren gibt. Denn die Veranstaltung hatte im Vorfeld bereits mit vielen Kritikern zu kämpfen, tatsächlich musste Samstagmorgen sogar noch Öl beseitigt werden, welches "Wutbürger" aus Protest auf die Rennstrecke geschüttet hatten...

2017 werden wir mehr wissen.

Einen guten Bericht mit der Meinung von Rennfahrerlegende Hans Hermann zu diesem Thema, finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner
Sonja Kowol
BELMOT Team
Tel: 0621.457- 2268
E-Mail senden
Weniger