dcsimg

16. November 2015

Der Eiskönig Thomas Schäfer

Als Fahrzeugaufbereiter und Spezialist in der Trockeneisreinigung hat Thomas Schäfer schon einiges erlebt. Wir sind mit ihm in seine Vergangenheit gereist und haben den Ursprung seiner Leidenschaft für Oldtimer und seinen Beruf näher kennengelernt. 

Fotos | Bildrechte: Sonja Kowol | Mannheimer Versicherung AG
Von Kindesbeinen an ist Thomas Schäfer bereits begeisterter Automobil-Fan. So traf man ihn als kleinen Jungen häufig in der Nähe einer amerikanischen Kaserne an, die in der unmittelbaren Umgebung seines Zuhauses war. "Entweder habe ich dort die ganzen amerikanischen Sportwagen beobachtet oder zuhause die Autos meines Autoquartetts studiert."
Auch seinen Werdegang richtete er nach seiner Leidenschaft aus und absolvierte erfolgreich eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei Mercedes in München. Während seiner Ausbildung kam er in der Kostenerfassung für durchgeführte Restaurierungen das erste Mal indirekt mit der Aufbereitung von Autos in Berührung, doch ahnte er damals nicht, wohin sein Weg noch führen würde. So war er einige Zeit im Neuwagengeschäft bei Mercedes und später auch bei BMW tätig, bis er einen Bekannten nach Kalifornien begleitete, der sich dort einen Oldtimer zulegen wollte. Als Herr Schäfer die vielen Oldies entdeckte, war es um ihn geschehen!

"Kurze Zeit später habe ich einige dieser Wagen importiert und im Bekanntenkreis weiterverkauft." Allerdings war seine Begeisterung nicht auf perfekte Oldtimer begrenzt, sondern ging auch bei jenen weiter, an die noch Hand angelegt werden musste. Mit der Zeit machte er sich selbstständig, verkaufte weiterhin, sammelte wertvolle Erfahrungen hinsichtlich der Aufbereitung von Autos und stellte diese auf Messen wie der Techno Classica aus. Seinen heutigen Schwerpunkt, die Aufbereitung und Reinigung von Automobilen, verdankt er allerdings dem eher schlechten Dollarkurs Ende der 90iger, der dafür sorgte, dass er sein Geschäft auf das Thema Aufbereitung verlegte. Thomas Schäfer testet bis heute gerne neue Produkte und Verfahren (darunter das Trockeneisverfahren) aus. Mit Hilfe von abgegrenzten Testfeldern auf der Motorhaube kann er Arbeitsergebnisse wie den Glanzgrad, das Abperlverhalten oder auch Qualitätsverluste nach einem Waschgang direkt miteinander vergleichen. Nur durch solche eigens und regelmäßig durchgeführte Tests kann eine gute Qualität hin zur Perfektion seiner Arbeit gewährleisten - und das zu einem erschwinglichen Preis.

Gute "Mittelchen" sind nur ein Aspekt für gute und langfristige Qualität. Wichtiger sind ausgereifte Techniken und Methoden. "Ich war schon seit längerer Zeit an einer Trockeneismaschine interessiert, war bisher allerdings von den hohen Investitionskosten abgeschreckt." Durch glückliche Gegebenheiten – eine positive Preisentwicklung und der Besitz eines Kompressors – ist er heute stolzer Besitzer einer Trockeneismaschine, die etliche Vorteile mit sich bringt und seine Arbeit perfektioniert. Die seiner Meinung nach effektivste und effizienteste Arbeit ist die Kombination von Trockeneisreinigung für schlecht zu erreichende Stellen und üblicher Hand- bzw. Maschinenwäsche.

 

Thomas Schäfers Schwerpunkt liegt vorwiegend auf der Aufbereitung von Oldtimern, auf Wunsch bereitet er auch alle andere Fahrzeuge auf. So gehören z.B. auch viele Leasingfahrzeugbesitzer zu seinen Kunden. Schäfers Erfahrung zeigt, dass die Trockeneisreinigung so große Erfolge erzielt, dass den Kunden bei der Rückgabe der Leasingwagen viele Diskussionen bzw. Rechnungen erspart bleiben.

Eine festgelegte Preisstaffelung für eine Komplettaufbereitung eines Fahrzeugs entfällt. Weil der Aufwand von vielen verschiedenen Komponenten abhängig ist, an die der Laie nicht unbedingt denkt, wie beispielsweise die Autolackfarbe oder natürlich auch der Grad der Verschmutzung, sei eine Festlegung nicht möglich. Für ein schwarzes Auto braucht Schäfer mehr Zeit als für ein silberfarbenes, weil durch die schwarze Farbe vieles auf dem Lack sichtbar ist, was bei einer hellen Farbe gar nicht besonders auffällt.

Sein Beruf, schwärmt Thomas Schäfer, sei aufgrund von individuellen Aufträgen sehr abwechslungsreich. So übernimmt er zwischen seinen "normalen" Lackaufbereitungen auch Polierarbeiten an blinden Cabrioletverdeckscheiben oder widmet sich Aufbereitungen des Interieurs. Manchmal sind dabei nur Kleinigkeiten zu erledigen, wie z.B. abgewetztes Leder bei einem Alltagsfahrzeug wieder ansehnlich machen. Diesen Aufgaben nimmt er sich genauso selbstverständlich an, wie zeitaufwendigen Lederaufbereitungen bei wertvollen Ein-, Zwei- oder Viersitzern. Mittlerweile beschränken sich diese Lederarbeiten nicht mehr nur auf Fahrzeuge, sondern schließen auch Möbel ein. Seit geraumer Zeit ist er als Partner für das Lederzentrum Göttingen für die Region Rhein-Main aktiv. Thomas Schäfers Techniken haben sich bereits mehrfach in manch schwierigem Fall bewährt. Wichtig ist ihm, dass seine Arbeit nicht nur gut aussieht, sondern sich auch langfristig bewährt und hält. Gerade im Bereich Lederaufbereitung gehört für ihn als erster Arbeitsschritt eine gute Vorbereitung des Leders ganz selbstverständlich dazu. Überregionale Kundenaufträge sprechen für sich.

Mit jedem Termin lernt er neue Menschen kennen, sei es über Kunden, Messen oder Partner, wie z.B. die Mannheimer mit BELMOT. Die neuen Kontakte freuen ihn persönlich aber auch beruflich ganz besonders. Kontakte und Begegnungen bringen ihn jedes Mal ein Stück voran und münden in neuen Ideen und einem gegenseitigen Geben und Nehmen.

Die jahrelangen Erfahrungen, die Thomas Schäfer in der Aufbereitung gemacht hat, gibt er gerne in einem Tagesworkshop an interessierte Privatpersonen und Profis weiter - gerne auch noch in diesem Jahr. In der Oldtimer Markt, Sonderheft "Autopflege" aus dem Jahr 2011, finden Sie dazu eine ausführliche Berichterstattung.


PS: Wir stellen die Trockeneisaufbereitung hier genauer vor!

Verfasserin: Hanna Müller, Mannheimer Versicherung AG
Ihr Ansprechpartner
Isabelle Haupt
BELMOT Team
Tel: 0621. 457- 2041
E-Mail senden
Weniger