dcsimg

30. Oktober 2014

Veterama Nachlese - Bericht des Teams der VETERAMA GmbH

Bildrechte dieser Seite: VETERAMA GmbH

Das Team der VETERAMA GmbH hat uns ihren Nachbericht zur VETERAMA zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. BELMOT war natürlich auch dabei!

Die Temperaturen waren sehr angenehm, besonders am Samstag und Sonntag in der Oktobersonne. Der Freitag bescherte der VETERAMA etwas Regen, aber das stört einen echten Enthusiasten nicht. Die schraubende Zunft war zufrieden.
Fast scheint es, also ob sich immer mehr Menschen diesem faszinierenden Hobby oder sogar dem Berufszweig in dieser Branche widmen. Über 200 Händler schafften es im Vorfeld nur noch auf die Warteliste um einen Platz zu ergattern. Die Besucherzahlen stiegen um 2,5 % auf rund 45.000.

Was für volle Gänge und viel Kramen und Kruschteln in den Kisten der Händler an den Ständen führte. Viele Teile wechselten sagenhaft schnell den Besitzer, überall wurde gefeilscht und diskutiert. Das typische VETERAMA Flair eben.

„Hier trifft sich die Szene – Das Woodstock der Schrauber und Sammler“

Die Stände waren reichlich gefüllt. Ob bei den französischen Händlern im Freigelände 1, wo überwiegend Frühzeitteile angeboten wurden, oder am anderen Ende des Geländes auf dem Marktplatz, wo inzwischen überwiegend Youngtimer und klassische Fahrzeuge angeboten werden. Rund 800 komplette Fahrzeuge waren angefahren. Fabrikate von vielen Herstellern in verschiedenen Ausstattungen zu verlockenden Preisen.

Faszinierend zum Beispiel der De Dion Bouton aus dem Jahr 1908, oder besser gesagt, das was von ihm noch übrig war. Die gesamte Technik, Sitze, Kühler und einige Karosserieteile waren dabei. Der Preis: 12.000 €. Natürlich fand der Besitzer schnell einen Käufer.
Mercedes- Benz SL Modelle aller Baugruppen und Preiskategorien standen zum Verkauf. Genau das Richtige für Einsteiger. Vom R 129 unter 10.000 € bis zur Pagode für über 70.000 € dann eher etwas für den fortgeschrittenen Sammler.
Man sieht also, VETERAMA ist nicht nur Schraubermarkt, sondern bietet Schnäppchen für Fahrzeuge der mittleren Preisklasse, die auf anderen Veranstaltungen für weitaus mehr Geld angeboten werden, auf Hochglanz poliert, in schicken Hallen. Bei VETERAMA heißt es nach wie vor: „Wer suchet, der findet“ – Schnäppchen!

Beeindruckend waren auch zwei 111er Cabriolets, die direkt nebeneinander platziert waren. Einmal in weiß für 59.000 € und einmal in schwarz für 79.000 €. Der Preisunterschied war den beiden Fahrzeugen natürlich auch deutlich anzusehen.
Ein besonderer Exot war das in auffallendem Orange lackierte Maico-Mobil mit einem überdimensionierten Vorbau. Es fand einen Sammler aus Thailand, der dafür recht tief in seinen Geldbeutel greifen musste.
Erstmals gab es auf dem 260.000 qm großen VETERAMA Gelände in Mannheim eine Show Arena, in der Besucher Ihre Prachtstücke ausstellen konnten. Zugelassen waren Fahrzeuge bis Baujahr 1975, dem Gründungsjahr der VETERAMA. Aber dazu später etwas mehr... Eingerahmt wurde die Show Arena von dem legendären roten London Bus der Zeitschrift „Oldtimer Markt“, der zur VETERAMA einfach dazu gehört.
In den VETERAMA Hallen boten die Oldtimer Clubs an ihren Ständen wieder Ausruh-Oasen für ihre Mitglieder und zeigten einige beeindruckende Fahrzeuge. Das älteste Taxi Deutschlands, ein Mercedes Benz 8/38 PS Wagen aus dem Baujahr 1927 parkte am
Gemeinschaftsstand des Mercedes-Benz VETERAMA Clubs und dem Automuseum Dr. Carl Benz. Der ASC zeigte einen Buick aus englischer Produktion als glänzendes Beispiel aus der sogenannten Messing Ära im Automobilbau. Der Mercedes Benz Registro Italia Club bewirtete seine Gäste am Stand mit Parmaschinken und Rotwein, typisch italienisch eben. Am Adler Club Stand parkte ein 2 Liter Adler Trumpf. Der Citroen Veteranen Club war mit dem damals überaus futuristischen ID 19 Citroen vertreten und der Messerschmitt Club bewies mit dem Kabinenroller, dass in den 50er Jahren für viele das Dach über dem Kopf der erste Schritt zum Automobil war.
Im Gründungsjahr 1975 fing alles in einer kleinen Holzhalle recht bescheiden an. Heute sind es fast 30 km Fußmarsch die ein VETERAMA Besucher zurücklegen muss, um an jedem Stand nach Teilen zu suchen. Da hilft es manchmal schon, einen Teil der Strecke im nostalgischen VETERAMA „Bimmelbähnchen“ zurück zu legen. Die Sitzplätze waren jedenfalls immer belegt. Und am Dach des Bähnchens konnte man den Termin für unsere Frühjahrs-VETERAMA in Hockenheim lesen:

Wir bedanken uns bei allen Besuchern, Händlern und natürlich bei der Presse für die tolle Unterstützung.


Autor: WAS, VETERAMA GmbH



Nächste VETERAMA: Am 20. – 22. März 2015 in Hockenheim
Ihr Ansprechpartner
Isabelle Haupt
BELMOT Team
Tel: 0621. 457- 2041
E-Mail senden
Weniger