dcsimg

21. September 2017

Vorsicht Falle

Fotos: Screenshots Autoscout24

Wer kennt es nicht? Hin und wieder trennt man sich von einem Sammlerstück. Womit man nicht rechnet, was aber passieren kann, sind Betrugsmaschen. Hier zwei reale Beispiele. 

 


"Nepper Schlepper Bauernfänger" - so begann Eduard Zimmermanns Sendung, die sich in den 80er Jahren die Betrugsprävention auf die Fahnen geschrieben hatte.
Wer kennt es nicht? Hin und wieder trennt man sich von einem Sammlerstück - mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Sofern der Preis stimmt und das Auto in gute Hände kommt, ist man als Liebhaber weitestgehend beruhigt.
Zwei Hinweise, die für Käufer oder Verkäufer von Fahrzeugen im Falle eines Falles relevant sein können, möchte ich hier an alle Oldtimerliebhaber weitergeben. Die Hinweise sind aktuell: Ein Fall ist gerade in Klärung - Generell gelten die Hinweise natürlich auch beim Verkauf von aktuellen Fahrzeugen!

1. Fall
Das blaue T-Modell, das kürzlich noch Aufhänger unserer BELMOT Story "40 Jahre T-Modell" war, hat vor einiger Zeit den Besitzer gewechselt.
Jetzt im September, ca. 3 Monate später, ruft mich der verdutzte Käufer an und fragt, warum das Fahrzeug nun wieder inseriert wurde, zu einem wesentlich günstigeren Preis.
Kurz auf Autoscout geschaut, in der Tat, es handelt sich um mein Fahrzeug, die Bilder mit meinem Kennzeichen sind aus meiner ebay-Auktion und alle Angaben bis hin zum Standort des Kombis stimmen exakt.
Nur der Preis - 7.000,- Euro: Das ist ja ein echtes Schnäppchen! So günstig habe ich den Kombi gar nicht hergegeben.


 

Das einzige, was direkt auffällt - keine Telefonnummer im Inserat. Schade, da hätte ich gerne einmal angerufen, was dem Verkäufer zu meinem ehemaligen 280 TE so alles einfällt.

Wer auf solche Anzeigen eine Anfrage schickt, wird erfahren, dass ein beruflicher Auslandsaufenthalt einen Verkauf notwendig macht. Der Preis daher auch so günstig angesetzt sei, da man sich in London, New York oder Madrid befände.
Es sei jedoch möglich, das Fahrzeug zu kaufen und damit der Verkäufer sicher sein könne, dass der Käufer zu seinem Wort stehe, möge er doch bitteschön eine Anzahlung von Euro 1.000,- per Western Union Transfer senden.
Leicht zu durchschauen - offensichtlich nicht - denn sonst wäre diese Art der Anzeige vermutlich schon längst ausgestorben. Anscheinend lässt die Aussicht auf ein Schnäppchen, den einen oder anderen Liebhaber leichtsinnig werden.
Daher unser ernstgemeinter Rat, Finger weg von Raritäten zu Sonderpreisen. Fahrzeuge die besonders gut und besonders günstig sind gibt es nicht… dafür herbe Enttäuschungen, denn
Das mit Western Union transferierte Geld hat die Eigenschaft, dass man es nicht zurückholen kann - Alter Hut, meint ihr - dann ist gut!

2. Fall
Etwas länger her, sehr skurril und immer noch angewandt - ein Versuch, bei dem auch ich etwas dumm aus der Wäsche geschaut habe - zumal das Timing durchaus nicht schlechter hätte sein können.

Doch der Reihe nach, dieser Trick klappt nur, wenn zuvor eine ebay Auktion stattgefunden hat.
In der Regel sind dort nämlich auch die Telefonnummern hinterlegt. Warum das von Bedeutung ist, dazu später mehr.
Einen Tag vor einer Amerikareise holt der Käufer bei mir einen Mercedes 200/8 ab, die Freude ist groß, das Auto ist gut und der Käufer macht einen glücklichen Eindruck. Jetzt noch die Koffer für Amerika fertig packen, da klingelt das Handy.
"Stumpfernagel"
"Bist du des A… des moim Bruder denne schrottische alte /8 Benz verkaaft hot?
Der Gonze Motor is hiee - mer wolle unser Geld zurück und zwar des gonze - und des Auto steht uff de Autobahn un machd keen Mucks mehr, do holschdes grad selwa!
Bitte Was? Warum denn das?
Des gonze Eel laft raus, mer sinn innere Stund da und wonn du uns des Geld net gibbschd
Alder ich sachs da im Guude - moin Brudaa, der is bei de Hells Angels - der schlägt Da die Zähn aus der Fresse - do wächst ko Gras mehr, wu der hilangt der macht Disch hie… ohne Witz!
"Was genau ist denn kaputt und was macht das Auto nicht mehr?"
Du A… Du W… Du H…
Es folgt ein Wutausbruch gefolgt von übelsten Beschimpfungen und die Androhung, dass die Jungs mir demnächst mit Ihren Springerstiefeln die Türe eintreten, wenn ich nicht das Geld nicht sofort freiwillig rausrücke!
Tolle Aussichten - einen Tag vor dem New York Flug denke ich und fahre zur Polizei - ich beschließe nicht zu Hause zu sein. Blöde Leute die an mein Bargeld rankommen wollen gibt es zur genüge!
Vor dem Besuch bei der Polizei noch schnell die Handynummer notiert - Vorwahl lt Google "Libanon - Prepaid" - Nun ja das sieht nach Leuten aus, die nicht ermittelt werden wollen…
Die Polizei nimmt alles auf - unternehmen kann sie erst einmal nichts.
Ein mulmiges Gefühl bleibt bei der Rückkehr. Wie war dieser Betrugsversuch überhaupt möglich?

Ganz einfach, die Täter suchen sich echte Autoverkäufe - das geht am Besten bei Ebay,
Wurde dort ein Fahrzeug erfolgreich versteigert, kann man davon ausgehen, dass sich der Käufer in den folgenden Tagen meldet und das Fahrzeug bezahlen und abholen will.
Das machen sich die Täter zu Nutze - denn in der Regel ist die Telefonnummer in der Auktion hinterlegt.
Nun genügt ein "nettes" Telefonat mit dem Handy:
"Guten Tag ich bin´s nochmal der Käufer von dem weißen Mercedes /8 in Ebay. , Sorry , ich habe leider den Zettel mit Ihrer Adresse verlegt, können Sie mir zur Sicherheit auch noch mal den Tag und die Uhrzeit nennen, die wir ausgemacht haben?"
Ja und schon sind Sie als Verkäufer in die Falle getappt, der Betrüger weiß nun ganz genau wann das Bargeld bei Ihnen eintrifft. Er weiß nun auch wann er anrufen muss, um das Geld für das vermeintlich am Straßenrand liegengebliebene Auto zurückzufordern!
Je nach Wert des Fahrzeugs ist es ratsam Geld gemeinsam mit dem Käufer bei der Bank einzuzahlen, auf keinen Fall sollten Sie das Bargeld länger zu Hause aufbewahren. Der Täter könnte bei Ihnen einbrechen, oder Sie überfallen, er weiß ja schließlich auch wo das Fahrzeug übergeben wurde, vermutlich bei Ihrer Privatadresse!

Sie sehen, es lohnt sich aufzupassen rund um den Kauf und Verkauf von Kraftfahrzeugen.

Ihr Ralf von BELMOT 

 

Zur Story "40 Jahre T-Modell" - Vorsicht: Auto-Wiedererkennungswert
Ihr Ansprechpartner
Ralf Stumpfernagel
BELMOT Team
Tel: 0621.457- 2283
E-Mail senden
Weniger