dcsimg

23. Januar 2014

Sind Sie im Besitz eines alten Stink-Käfers?

Fahrzeuge die den Winter über lange eingemottet bleiben oder aber schon das ein oder andere Lebensjahr auf dem Buckel haben, fangen an zu "riechen".
Wir haben uns gefragt, wie man ein solches Geruchsproblem lösen kann. Ganz einfach: man nehme eine Emaille-Schüssel, etwas Vogelsand und Räucherstäbchen. Fertig ist die Räucherkammer.

Ältere Fahrzeuge unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von ihren jüngeren Pendants. Manchmal sind diese Unterschiede jedoch unschön. Nämlich immer dann, wenn man sein Auto bereits am Geruch erkennt. Nicht immer ist es ein angenehmer Geruch, der sich da im

Laufe der Jahre festgesetzt hat. Die moderne Technik hält zur Geruchsbeseitigung verschiedene Methoden bereit. Dies geht sogar bis hin zur Ozonbehandlung.

 
Wir haben uns gefragt, wie hat man ein solches "Geruchsproblem" früher, also in der Frühzeit des Automobils gelöst hat. Die Antwort gab uns ein alteingesessener Sattler:

Eine althergebrachte Methode ist das sogenannte "Ausräuchern". Im Prinzip, das was schon seit Jahrtausenden mit "Weihrauch" gemacht wird. Der Rauch desinfiziert und tötet Schimmelsporen ab, so dass man das Problem tatsächlich selbst in den Griff bekommen kann.

Falls nicht, bleibt immer noch der Gang zum Experten mit dem "Ozon-Gerät"

Wir brauchen für unseren kleinen Stink-Käfer nicht viel:

  • Eine alte Emaille-Schüssel (oder Edelstahl: WICHTIG: Kein PLASTIK! Dieses kann bei Hitze schmelzen!)
  • Etwas Vogelsand aus dem Drogeriemarkt/Haustierbedarf
  • Ein paar Räucherstäbchen vom Asia-Laden um die Ecke oder aus der Geschenk-Boutique - uns persönlich hat die Duftnote "Opium" gut gefallen.

Und los geht das Ausräuchern - hier einige Impressionen.




Im nächsten Schritt den Sand in die Emaille-Schüssel füllen und die Räucherstäbchen hineinstecken.

Für einen sicheren Stand der Schüssel sorgen. Wir haben für das Foto den Sitz gewählt. Am sichersten ist es, die Schüssel auf die Fahrerfußmatte zu stellen.


Raucherstäbchen anzünden - Türen und Fenster schließen. Am besten über das Wochenende stehen lassen, so dass der Rauch sich verteilen und in die Polster einziehen kann.

Der Rauch ist das entscheidende, da er die Schimmelsporen abtötet. Der Duft ist nebensächlich.

Je nach Belieben kann man diesen Vorgang während der Winterpause beliebig oft wiederholen und sich im Frühjahr über einen geruchsärmeren Oldtimer freuen.

Haben Sie noch weitere Insidertipps parat?
Teilen Sie sie uns im Forum mit oder schreiben Sie eine E-mail an belmot@mannheimer.de

Wir freuen uns über Ihren Beitrag.


Zum Benzingespräch
Ihr Ansprechpartner
Sonja Kowol
BELMOT Team
Tel: 0621.457- 2268
E-Mail senden
Weniger